AUTOKAUF? AUGEN AUF!

In den beliebten Backpacker Ländern, wie Australien oder Neuseeland, kaufen die meisten Reisenden ein Auto. Die goldenen Kisten haben meist 200.000 km und mehr auf dem Tacho. Ein paar Kratzer und Dellen gehören also zum guten Ton.

Auf was sollte man trotzdem achten um nicht die Katze im Sack zu kaufen?

Hier ein paar Punkte die von meiner Kfz-Ausbildung noch hängen geblieben sind und euch das Leben einfacher machen könnten:

Registrierung
prüfen! (Australien sowie Neuseeland)

WOF
prüfen! (Neuseeland) – “Warranty Of Fitness” (Vergleichbar mit dem deutschen TÜV)

Roststellen
Im Motorraum, im Tankdeckel, am Unterboden, im Innenraum unter den Fußmatten.

Lackierung
Frische Lackierspuren könnten darauf hinweisen dass da jemand was verbergen wollte – schaut genau hin und fragt nach! Vor allem Rost wird oft und gerne überlackiert oder sogar mit Silikon gestopft.

Stoßdämpfer
Vor der offenen Motorhaube stehen und das Auto mehrmals in gleichem Rhythmus nach unten drücken und einfedern lassen. Sollte es weiter federn nachdem ihr aufgehört habt zu wippen deutet das auf ein Problem mit der Federung hin!

Reifenzustand
Mindestens 1.5 mm ist Pflicht! Jedoch sollten die Reifen nicht weniger als ein Viertel des Profils beim Kauf haben, Ihr werdet sonst nach 1-2 Monaten einen neuen kaufen müssen. Achtet auf Schleifspuren und poröse Stellen am Reifen!

Fenster und Türen
Sollte alles sauber öffnen, schließen und ausgerichtet sein.

Auspuff
Klingt die Kiste wie ein Traktor? Schlecht!
Kommt blauer Rauch hinten raus? Schlecht!
Kommt weißer Rauch hinten raus? Schlecht!
Leck irgendwo im Abgasrohr und Rauch überall? Sehr schlecht!
(Kann man testen in dem man seine Hand mit einem Tuch schützt und diese an die Auspufföffnung presst. Der entstehende Druck sollte die Hand weg drücken – ist das nicht der Fall? LECK IM ARSCH!!)

Motor
Natürlich sind wir nicht alle Kfz-Mechaniker, aber so ein paar Sachen kann selbst ein normales Menschenauge erkennen – auch ohne Benzin im Blut.
Ölstand messen.
Motor auf Lecks und Ölaustritt untersuchen. Immer auch unter dem Auto schauen.
Keilriemen auf Spannung überprüfen (Das Ding sollte nicht wie ne alte Socke rumbaumeln…)
Bei laufendem Motor den Deckel zum Öl auffüllen abnehmen, es dürfen keine Abgas austreten.
Schaut euch alle Kabel und Schläuche an.

Kühler
Schwieriges Thema, denn in einen geschlossenen Kühlkreislauf (hoffentlich ist er das…) kann man nicht wirklich rein schauen. Was ihr aber machen könnt:
Schaut euch, bei kaltem Motor, den Ausgleichsbehälter an. Ist er ausreichend mit Flüssigkeit (Rosa oder Grün) gefüllt? Sind auch keine Ölspuren im Kühlmittel?
Außerdem könnt ihr euch die Schläuche und deren Manschetten anschauen. Ist das Material rissig?

Testfahrt
Nicht nehmen lassen, beachtet aber: Solltet ihr ein Fahrzeug OHNE gültige Kfz-Versicherung Probe fahren, werdet ihr für jegliche von euch verursachten Schäden bei der Fahrt an diesem und auch an den anderen Autos zur Kasse gebeten!

Zündung
Sobald ihr die Zündung einschaltet könnt ihr schon viel an Hand der Kontrollleuchten erkennen.
Gehen nicht alle an und beim Starten des Motors wieder aus wisst ihr dass irgendetwas nicht stimmt…
Außerdem kann man einen kurzen Lichttest durchführen. Gehen die Blinker?

Starten des Motors
Hier kann man auch vieles raus lesen:
Startet der Motor umgehend oder „orgelt“ der Anlasser eine Weile bis der Motor anspringt?
Klappert es unten im Auspuffbereich?
Rüttelt oder Stottert der Motor?
Nochmals auf den Rauch achten!

Fahren
Beschleunigt der Motor wenn ihr aufs Gas tretet oder gibt es Aussetzer?
Hört er auf zu beschleunigen wenn ihr vom Gas geht oder macht er einfach weiter?
Bremst das Auto wenn ihr auf die Bremse steigt? Umgehend!?
Ein Rüttelndes Lenkrad beim Bremsen kann auf ein Problem mit der Bremsanlage hindeuten.
Flatterndes Lenkrad bei hohen Geschwindigkeiten kann auf ein Problem mit den Rädern bzw. der Achse hinweisen.
Lassen sich bei schaltgetriebenen Autos alle Gänge sauber einlegen?
Funktionieren die Scheibenwischer, Spritzwasser und die Hupe?

 

Wenn das alles so weitestgehend gegeben ist und auch das Bauchgefühl euch sagt: „Yep, das isser!“ steht eurem neuen Begleiter eigentlich nichts mehr entgegen?
Die Registrierung noch auf euren Namen umschreiben und ab geht’s!

Ach, und außerdem solltet ihr euch Name, zukünftige Adresse des Verkäufers und Kilometerstand bei Kauf separat unterschreiben lassen. Für den Fall dass es da noch offene Rechnungen, Strafzettel oder ähnliches mit den Behörden gibt. ;)

Na dann. Allzeit gute Fahrt!

PS: Der Motor befindet sich bei einigen Autos (vorrangig Importe aus China und Japan) UNTER den vorderen Sitzen!! Was glaubt ihr was wir gesucht haben… Ich dachte ich wird verrückt…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>