DSC03716
Ben

An den Hängen des Schicksalsberges kämpften sie für die Freiheit Mittelerdes

Wir gehen davon aus dass jedem, der “Der Herr der Ringe” gelesen oder gesehen hat, der “Schicksalsberg” ein Begriff ist. Für die anderen Ungläubigen werde ich ihn gerne kurz vorstellen.

Frodo und Sam müssen also den einen Ring nach Mordor bringen um diesen dann im Feuer des Schicksalsberges zu vernichten, wo er vom dunklen Herrscher Sauron eins geschmiedet wurde. Um dies allerdings zu tun steht ihnen ein mächtiger Fussmarsch zum Gipfel des Berges bevor. Der Weg ist hart und voller Vulkangestein. Die Luft ist dünn und ihre Füße schmerzen. Doch ihr Durchhaltevermögen bringt sie schliesslich ans Ziel.


Peter Jackson hat sich für diesen Berg den “Mt. Ngauruhoe” ausgesucht, der in Wirklichkeit auch ein aktiver Vulkan ist.

Als grosser Herr der Ringe Fan musste ich natürlich Frodo gleich tun und mit meiner Gefährtin an diesen Filmschauplatz wandern. Allerdings war an dem Tag das Wetter leider nicht ganz so gut, und der Schicksalsberg meistens in Nebel gehüllt. Nur für den Bruchteil einer Sekunde hat er sich uns kurz gezeigt.

Vom Scheitelpunkt sieht man ausserdem die „Emerald Lakes” den „Blue Lake“ sowie den sogenannten „Red Crater“.

Normalerweise läuft man die Wanderung von A nach B – der sogenannte “Mt. Tongariro Crossing Track“. Da wir unser Auto allerdings beim Startpunkt geparkt hatten mussten wir an dem besagten Scheitelpunkt des Tracks wieder umkehren und zurück, was der Sache allerdings überhaupt keinen Abbruch tat. Alles in allem führt die Wanderung über 20 km und 1200 Höhenmeter. Atemberaubende Natur trifft auf 2 Travelpunks.

Doch seht selbst!

1 Kommentar on "An den Hängen des Schicksalsberges kämpften sie für die Freiheit Mittelerdes"

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>