DSC02263

G’day Jurassic Park

In Cairns gelandet! Neue, noch nie gesehene Welt. Der Himmel mit schweren Wolken verhangen, die Regenwälder in Nebel getränkt, Luftfeuchtigkeit 100 %, warmer Regen. Das ist der tropische Norden von Australien.

Wir haben beschlossen nicht viel Zeit zu verschwenden und direkt nach Süden zu fahren. Irgendwann also strandeten wir am “Flying Fish Point” (hat jemand „True Detective“ gesehen?), irgendwo im Nirgendwo zwischen Regenwald, Meer, Sümpfen und Krokodilen – ein sehr gruseliger Ort.
Dort verbrachten wir die erste Nacht in unserem Hippie Camper. Und der Regen, sowas habt ihr noch nicht erlebt! Gefühlte Tonnen Wasser kamen vom Himmel herab. Wir lagen da und überlegten ob wir am nächsten Morgen noch an der selben Stelle stehen würden oder irgendwo hinweg gespült – im Meer…

Der zweite Tag wurde noch besser. Denn wir beschlossen: “Warum Geld für eine geführte Regenwaldtour bezahlen wenn man überall auf ausgeschriebenen Trails selbst den Erkunder spielen kann?” Gesagt, getan. Da standen wir – zwei Paranoide ganz allein im Regenwald. Eine unpassende Kombination! Etwa so muss es sich anfühlen wenn man einen schlechten Trip eingeworfen hat. Und Tiere? Naja, letztendlich haben wir eine Eidechse gesehen und wurden von den giftgrünen „Killerameisen“ angegriffen. Aber das Böse lauert überall, oder nicht!?

Vorbei an Bananen-, Mango-, Lychee- und Zuckerrohrplantagen, den schönsten Stränden, gottverlassenen, abgelegenen Dörfern in denen man nicht zwingend leben möchte. Beneidenswert? Nein, im Moment nicht. Denn die Sonne ist so wahnsinnig stark (UV-Strahlung extrem hoch – Sonnenbrandgefahr nach nur 6 Minuten) man kann es nicht in Worte fassen. Doch das Meer ist voll von hochgiftigen Würfelquallen die dich das Leben kosten – da willst du nicht rein!
In den restlichen Gewässern lauern die Krokodile und somit ist man ständig auf der Suche nach den extra angelegten Lagunen in den nördlichen Städten. Diese sind selbstverständlich kostenlos und mit echten Lifeguards versehen. 100% SAFE!

Ja, Schönes gibt es also auch: Spontan hatten wir eine Ausfahrt zu Wasserfällen genommen, es war paradiesisch! Überall Schmetterlinge, riesige Kakadus und hunderte kleine Papageien.
Die Truthähne springen vorbei und die Geräusche der Wälder lassen noch mehr Unbekanntes und Schönes vermuten.

Momentan sind wir in Airlie Beach und werden hier ein paar Tage verbringen um uns die Whitsundays anzusehen und am Great Barrier Reef (solange es dieses noch gibt…) zu schnorcheln.

P.S. Kängurus sind in Australien eine Plage!? Da bin ich mir nicht mehr so sicher. So wirklich gesehen hab ich noch keine! Aber Rinder! Überall Rinder! Sind wohl der Exportschlager Australiens…

Außerdem – neue Bilder stehen für euch bereit.

1 Kommentar on "G’day Jurassic Park"

  • vielleicht bekommt Sarah doch noch mal Kängurus zu sehen, gehe mal schwer davon aus, wenn diese eine Plage sind.
    Sie sollte ihren “Diktatorenjob” dann aber nicht zu genau nehmen, denn diese “Jumper” , können angeblich auch unangenehm werden!?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>